Entschädigung für Eltern – Kinderbetreuung bei Kita- und Schulschließung

Kinderbetreuung Entschädigung Corona

Entschädigung für Eltern – Kinderbetreuung bei Kita- und Schulschließung

Mit Wirkung zum 30 März 2020 wurde eine neue Entschädigungszahlung für Eltern und Pflegeeltern eingeführt, die wegen der behördlich angeordneten Kita- oder Schulschließung vorübergehend nicht ihrer Tätigkeit nachgehen können, um die Kinderbetreuung sicherzustellen.

In diesem Artikel informieren wir Dich über die neue Gesetzesänderung im Infektionsschutzgesetz und welche Möglichkeiten Sorgeberechtigte nun haben.



ARAG Privat-Rechtsschutz

Werbung

Die angeordnete Kita- und Schulschließung stellt viele Eltern vor enormen Problemen. So ist in den meisten Bundesländern zwar für eine Notbetreuung gesorgt, jedoch dürfen hiervon nur Eltern gebrauch machen, die in der „kritischen Infrastruktur“ arbeiten. Zwar lässt sich bereits eine erste Lockerung dieser Zugangsbeschränkung erkennen, jedoch fehlt es hier an einer bundesweit einheitlichen Regelung.

Also was tun, wenn man keinen Notbetreuungsplatz bekommt und seine Kinder selber betreuen muss?

Sofern es keine anderen Möglichkeiten gibt, der Arbeit vorübergehend bezahlt fernzubleiben, zum Beispiel durch den Abbau von Überstunden und man auch im Freundes- und Familienkreis keine zumutbare Betreuungsmöglichkeit hat, kommt die Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz zum Tragen.

Die Entschädigung in Höhe von bis zu 67 Prozent des Nettoeinkommens wird für bis zu sechs Wochen gezahlt und ist auf einen monatlichen Höchstbetrag von 2.016 Euro begrenzt. Die Auszahlung erfolgt über den Arbeitgeber. Dieser kann sich den Betrag bei der zuständigen Landesbehörde erstatten lassen.

Folgend findest Du die häufigsten Fragen. 

Ab wann gilt die neue Regelung?

Die Regelung gilt seit dem 30. März 2020 und bleibt bis zum 31. Dezember 2020 in Kraft.

Wer bekommt die Entschädigung?

Sorgeberechtigte Arbeitnehmer (also Eltern und Pflegeeltern) die wegen der behördlich angeordneten Kita- und Schulschließung keine anderweitigen zumutbaren Betreuungsmöglichkeiten haben und deswegen einen Verdienstausfall erleiden würden.

Was ist eine zumutbare Betreuungsmöglichkeit?

Antragsteller müssen gegenüber der Behörde und dem Arbeitgeber belegen, dass die Kinderbetreuung innerhalb der Familie oder im Freundeskreis nicht möglich ist. Personen, die den Risikogruppen angehören – also etwa die Großeltern – sind hiervon ausgenommen, sie gelten nicht als „zumutbare Betreuung“.

Wie hoch ist die Entschädigungszahlung?

Die Entschädigung beträgt bis zu 67 Prozent vom Nettoeinkommen wird für bis zu sechs Wochen gezahlt. Der monatliche Höchstbetrag ist auf 2.016 Euro begrenzt.

Bis zu welchem Kindesalter wird gezahlt?

Anspruch besteht nur für sorgeberechtigte Arbeitnehmer, wenn das Kind jünger als 12 Jahre alt ist. Ausnahmen gelten für Kinder mit Behinderung, welche auf Hilfe angewiesen sind.

Es besteht kein Anspruch, wenn:

  • grundsätzlich arbeiten im Homeoffice möglich ist. (Einzelfallentscheidung)
  • Zeitguthaben genommen werden kann.
  • ein Anspruch auf Notbetreuung besteht.
  • andere Leistungen bezogen werden. (zum Beispiel: Entgeltfortzahlung, Kinderkrankengeld, usw.)
  • die Einrichtung wegen der Schulferien ohnehin geschlossen wäre.

Wie wird die Entschädigungszahlung beantragt?

Der Antrag wird über den Arbeitgeber gestellt. Für die Entgegennahme und Abwicklung der Anträge sind die Behörden der Länder zuständig. Der Arbeitgeber hat die Entschädigung an den Mitarbeiter auszuzahlen. Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag von der zuständigen Behörde erstattet (§ 56 Abs. 5 IfSG).

Um welches Gesetz handelt es sich:

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG)
§ 56 Entschädigung
– Hier geht es zum vollständigen Gesetz




Werbung

Noch mehr Artikel aus dem Arbeitsrecht?

Hier geht es zur Kategorie Arbeitsrecht


!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung von der Änderung im Infektionsschutzgesetz handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Je nach Anbieter erhalte ich hierfür ggf. eine Provision. Diese Provision ermöglicht es mir diese Website zu unterhalten und zu verbessern. Mit dem Verwenden meiner Links unterstützt du die Website von Managementstyle.de. Vielen Dank.

Bild von Design_Miss_C auf Pixabay

Was sind P2P Kredite? Peer-to-Peer Lending einfach erklärt.

blank

Was sind P2P Kredite? Peer-to-Peer Lending einfach erklärt.

P2P kommt aus dem englischen und ist die Abkürzung für Peer- to-Peer. Frei übersetzt bedeutet dies: von Privatperson zu Privatperson. Damit sind P2P Kredite auch schon schnell erklärt. P2P Kredite sind Kredite von einer Privatperson an eine andere Privatperson. Diese Art der Kreditfinanzierung ist 2005 in England entstanden und in den letzten Jahren extrem gewachsen. Mittlerweile gibt es mehrere hundert Anbieter weltweit für P2P Kredite.

Wer sich in das Thema P2P Kredite einlesen möchte, sollte sich einmal den Ratgeber von den beiden Online-Unternehmern Kolja Barghoorn und Lars Wrobbel anschauen. Die beiden Privat-Investoren haben sich vor Jahren in den P2P-Dschungel geworfen und berichten in Ihrem Ratgeber von Ihren Erfahrungen, um neuen Investoren den Start in P2P Krediten zu erleichtern.

Hier geht es zum Ratgeber: Investieren in P2P Kredite: Was man wissen sollte, wie man Fehler vermeidet und erfolgreich investiert*

Folgend zwei bekannte Anbieter, in welche deutschen Anleger investieren können:

blank

Die P2P-Kredit-Plattform von Mintos wurde 2015 gegründet. Die Kredite, in welche ihr bei Mintos investieren könnt, sind bereits vorfinanzierte Kredite. Das bedeutet, dass der Kreditvertrag bereits besteht. Hierbei bieten Kreditvermittler ihre Kredite auf Mintos an und ermöglichen es so, Teile der Kredite als Investment zu kaufen. Besonders zeichnet sich die Plattform durch einige innovative Funktionen aus. So ist es bei Mintos zum Beispiel möglich, in Kredite mit „Rückkaufgarantie“ zu investieren. Jedoch sollte hierbei beachtet werden, dass die Rückkaufgarantie nicht von der P2P-Plattform selbst angeboten wird, sondern von den Kreditvermittlern.

Hier geht es zu Mintos >> Zum Anbieter*

blank

Die P2P-Kredit-Plattform von Bondora wurde 2009 gegründet und ermöglicht es privaten Anlegern in Kreditprojekten aus Estland, Spanien und Finnland zu investieren. Laut der Internetseite von Bondora verdienen 50 Prozent der Investoren mehr als 9 Prozent jährlich. Bondora zeichnet sich vor allem durch seine Transparenz aus. Ihr könnt euch die gesamten Kontobewegungen sowie alle Details zu den entsprechenden Darlehen, seit Firmengründung anschauen und analysieren.

Hier geht es zu Bondora (inkl. 5€ Bonus) >> Zum Anbieter*

……

Noch mehr Artikel aus diesem Bereich? Hier geht es zur Kategorie Finanzen

…..

Disclaimer: Es handelt sich bei dem Artikel ausschließlich um meine persönliche Meinung. Es handelt sich hierbei um keine Anlageberatung. Investitionen können einen Totalverlust des eingesetzten Kapitals zur Folge haben.


Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Je nach Anbieter erhalte ich hierfür ggf. eine Provision. Diese Provision ermöglicht es mir diese Website zu unterhalten und zu verbessern. Mit dem Verwenden meiner Links unterstützt du die Website von Managementstyle.de. Vielen Dank.


Bild von Michal Jarmoluk auf Pixabay

Zusammenfassung Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

zusammenfassung kündigungsschutzgesetz kschg

Zusammenfassung Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Hier findest Du eine kurze Zusammenfassung vom Kündigungsschutzgesetz (KSchG), welches Dir hilft einen Überblick über die wichtigsten Inhalte zu bekommen.

Das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) ist ein Gesetz welches die im Zivilrecht grundsätzlich bestehende Kündigungsfreiheit von Verträgen zugunsten des Arbeitnehmers beschränkt. So regelt das Kündigungsschutzgesetz (KSchH) unter welchen Voraussetzungen eine Kündigung unwirksam ist und was der Arbeitnehmer gegen eine eventuelle Entlassung unternehmen kann.

Kündigungsschutz

  • Nach einer ununterbrochenen Betriebszugehörigkeit von mehr als 6 Monaten greift das Kündigungsschutzgesetz für Arbeitnehmer (mehr als 10 Arbeitnehmer)
  • In den ersten 6 Monaten ist eine Kündigung, unter Einhaltung der jeweiligen Kündigungsfrist, ohne sozialgerechtfertigten Grund möglich, danach muss die Kündigung sozial gerechtfertigt sein
  • Sozial gerechtfertigt ist die Kündigung, wenn ein Grund vorliegt. Mögliche Gründe sind
    • Gründe in der Person der Arbeitnehmers
    • Gründe in dem Verhalten des Arbeitnehmers
    • Kündigung aus betriebsbedingten Gründen

Abfindung bei betriebsbedingten Kündigungen

  • Kündigt der Arbeitgeber wegen dringenden betrieblichen Erfordernissen, besteht der Anspruch auf Abfindung
  • Die Höhe der Abfindung beträgt 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr der Beschäftigung

Anrufung des Arbeitsgerichtes

  • Will der Arbeitgeber geltend machen, dass die Kündigung rechtunwirksam ist, so muss er innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Klage beim Arbeitsgericht erheben.

Auflösung des Arbeitsverhältnisses

  • Stellt das Gericht fest, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht aufgelöst ist, ist jedoch dem Arbeitnehmer die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht zuzumuten, so hat das Gericht auf Antrag des Arbeitnehmers das Arbeitsverhältnis auszulösen und dem Arbeitgeber zur Zahlung einer angemessenen Abfindung zu verurteilen.

Kündigungsschutz im Rahmen der Betriebsverfassung

  • Die Kündigung eines Betriebsrats, einer Jugend- oder Auszubildendenvertretung ist unzulässig, es sei denn, dass Tatsachen vorliegen, die den Arbeitgeber zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist berechtigen
  • Zusätzlich muss die erforderliche Zustimmung nach §103 des Betriebsverfassungsgesetz oder der entsprechende Ersatz durch einen gerichtlichen Beschluss vorliegen

Vollständiges Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Die aktuellen Arbeitsgesetze mit den wichtigsten Bestimmungen zum Arbeitsverhältnis, Kündigungsrecht, Arbeitsschutzrecht, Berufsbildungsrecht, usw. findest Du auf Amazon: Arbeitsgesetze (ArbG) von von Beck-Texte*

Hier geht es zum zum vollständigen Gesetz im Internet: Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Noch mehr Artikel aus dem Arbeitsrecht?

Hier geht es zur Kategorie Arbeitsrecht

___________________________________________________________

!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung vom Kündigungsschutzgesetz (KSchG) handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

(* = Affiliatelinks/Werbelinks)

Was bedeutet die Abkürzung KSchG?

abkürzung kschg kündigungsschutzgesetz

Was bedeutet die Abkürzung KSchG?

Die Abkürzung KSchG bedeutet ausgeschrieben Kündigungsschutzgesetz und ist ein Gesetz welches die im Zivilrecht grundsätzlich bestehende Kündigungsfreiheit von Verträgen zugunsten des Arbeitnehmers beschränkt.

So regelt das Kündigungsschutzgesetz (KSchH) unter welchen Voraussetzungen eine Kündigung unwirksam ist und was der Arbeitnehmer gegen eine eventuelle Entlassung unternehmen kann.

Zusammenfassung

Eine kurze Zusammenfassung zum Kündigungsschutzgesetz (KSchG), mit den wichtigsten Regelungen, findest Du unter folgendem Link: Zusammenfassung Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Vollständiges Gesetz

Die aktuellen Arbeitsgesetze mit den wichtigsten Bestimmungen zum Arbeitsverhältnis, Kündigungsrecht, Arbeitsschutzrecht, Berufsbildungsrecht, usw. findest Du auf Amazon: Arbeitsgesetze (ArbG) von von Beck-Texte*

Hier geht es zum zum vollständigen Gesetz im Internet: Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Noch mehr Artikel aus dem Arbeitsrecht?

Hier geht es zur Kategorie Arbeitsrecht

___________________________________________________________

!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung vom Kündigungsschutzgesetz (KSchG) handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

(* = Affiliatelinks/Werbelinks)

Was bedeutet die Abkürzung ArbZG?

abkürzung arbzg arbeitszeitgesetz

Was bedeutet die Abkürzung ArbZG?

Die Abkürzung ArbZG bedeutet ausgeschrieben Arbeitszeitgesetz und ist ein deutsches Gesetz aus den öffentlich-rechtlichen Arbeitsschutz. Im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) wird die höchstzulässige tägliche Arbeitszeit begrenzt, es gibt die Mindestruhepausen vor und regelt die Arbeitsruhe an Sonn- und Feiertagen.

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer verbindlich!

Zusammenfassung

Eine kurze Zusammenfassung zum Arbeitszeitgesetz (ArbZG), mit den wichtigsten Regelungen, findest Du unter folgendem Link: Zusammenfassung Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

Vollständiges Gesetz

Die aktuellen Arbeitsgesetze mit den wichtigsten Bestimmungen zum Arbeitsverhältnis, Kündigungsrecht, Arbeitsschutzrecht, Berufsbildungsrecht, usw. findest Du auf Amazon: Arbeitsgesetze (ArbG) von von Beck-Texte*

Hier geht es zum zum vollständigen Gesetz im Internet: Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

Noch mehr Artikel aus dem Arbeitsrecht?

Hier geht es zur Kategorie Arbeitsrecht

___________________________________________________________

!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung vom Arbeitszeitgesetz (ArbZG) handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

(* = Affiliatelinks/Werbelinks)

Zusammenfassung zum Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

zusammenfassung arbeitszeitgesetz arbzg

Zusammenfassung zum Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist ein deutsches Gesetz aus den öffentlich-rechtlichen Arbeitsschutz. Im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) wird die höchstzulässige tägliche Arbeitszeit begrenzt, es gibt die Mindestruhepausen vor und regelt die Arbeitsruhe an Sonn- und Feiertagen. Unter anderem enthält es Schutzvorschriften zur Nachtarbeit.

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer verbindlich!

Definition

Arbeitszeit im Sinne des Gesetzes ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne Ruhepausen.

Nachtarbeit im Sinne des Gesetzes ist jede Arbeit, die mehr als zwei Stunden der Nachtzeit (23:00 – 06:00) umfasst.

Arbeitszeit

Maximale Arbeitszeit pro Tag: 10 Stunden

Ruhepausen

  • Bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden: mind. 30min (Insgesamt)
  • Bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden: mind. 45min (insgesamt)

Notiz: Die Ruhepausen können in Zeitabschnitte von mind. 15min eingeteilt werden.

Ruhezeit

Nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden vorgeschrieben. Anmerkung: Teilweise gibt es hier Abweichungen aufgrund der Branche.

Sonn- und Feiertagsruhe

Arbeitnehmer dürfen an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen von 0 bis 24 Uhr nicht beschäftigt werden. Anmerkung: Teilweise gibt es hier Abweichungen aufgrund der Branche.

Vollständiges Gesetz

Die aktuellen Arbeitsgesetze mit den wichtigsten Bestimmungen zum Arbeitsverhältnis, Kündigungsrecht, Arbeitsschutzrecht, Berufsbildungsrecht, usw. findest Du auf Amazon: Arbeitsgesetze (ArbG) von von Beck-Texte*

Hier geht es zum zum vollständigen Gesetz im Internet: Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

Noch mehr Artikel aus dem Arbeitsrecht?

Hier geht es zur Kategorie Arbeitsrecht

___________________________________________________________

!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung vom Arbeitszeitgesetz (ArbZG) handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

(* = Affiliatelinks/Werbelinks)

Was bedeutet die Abkürzung MuSchG?

Abkürzung MuSchG Mutterschutzgesetz

Was bedeutet die Abkürzung MuSchG?

Die Abkürzung MuSchG bedeutet ausgeschrieben Mutterschutzgesetz und ist ein deutsches Gesetz zum Schutz der Frau und ihres Kindes während der Schwangerschaft, nach der Entbindung und in der Stillzeit. Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) wurde zuletzt am 23. Mai 2017 neu gefasst.

Zusammenfassung

Eine kurze Zusammenfassung zum Mutterschutzgesetz (MuSchG), mit den wichtigsten Regelungen, findest Du unter folgendem Link: Zusammenfassung Mutterschutzgesetz (MuSchG)

Vollständiges Gesetz

Die aktuellen Arbeitsgesetze mit den wichtigsten Bestimmungen zum Arbeitsverhältnis, Kündigungsrecht, Arbeitsschutzrecht, Berufsbildungsrecht, usw. findest Du auf Amazon: Arbeitsgesetze (ArbG) von von Beck-Texte*

Hier geht es zum zum vollständigen Gesetz: Muttschutzgesetz (MuSchG)

Noch mehr Artikel aus dem Arbeitsrecht?

Hier geht es zur Kategorie Arbeitsrecht

___________________________________________________________

!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung vom Mutterschutzgesetz (MuSchG) handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

(* = Affiliatelinks/Werbelinks)

Zusammenfassung vom Mutterschutzgesetz (MuSchG)

zusammenfassung mutterschutzgesetz muschg

Zusammenfassung zum Mutterschutzgesetz (MuSchG)

Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) ist ein deutsches Gesetz zum Schutz der Frau und ihres Kindes während der Schwangerschaft, nach der Entbindung und in der Stillzeit. Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) wurde zuletzt am 23. Mai 2017 neu gefasst. Hier findest Du eine kurze Zusammenfassung vom Mutterschutzgesetz (MuSchG), welches Dir hilft einen Überblick über die wichtigsten Inhalte zu bekommen.

Beschäftigungsverbot (während des Mutterschutzes)

  • 6 Wochen vor der Geburt
  • 8 Wochen nach der Geburt (bei Früh- und Mehrlingsgeburten = 12 Wochen)

Ist Leben oder Gesundheit der Mutter oder des Kindes gefährdet, kann ein individuelles Beschäftigungsverbot durch ein ärztliches Attest ausgesprochen werden.

Der Arbeitgeber darf die werdende Mutter keine Tätigkeiten ausüben lassen, bei denen Sie oder ihr ungeborenes Kind einer unverantwortbaren Gefährdung ausgesetzt ist. Ist eine Umgestaltung an den Arbeitsplatz nicht ausreichend sowie eine Versetzung nicht möglich, so muss der Arbeitgeber ein Beschäftigungsverbot aussprechen.

Werdende Mütter dürfen nicht beschäftigt werden bei:

  • schweren körperlichen Arbeiten
  • Arbeiten bei denen Sie schädlichen Einwirkungen ausgesetzt sind
  • Arbeiten bei denen regelmäßig Lasten von mehr als fünf Kilogramm gehoben werden
  • Arbeiten bei denen gelegentlich Lasten von mehr als zehn Kilogramm gehoben werden
  • Arbeiten mit häufigen strecken oder beugen
  • Arbeiten mit ständigem stehen, soweit diese Beschäftigung täglich vier Stunden überschreitet (ab dem fünften Monat der Schwangerschaft)
  • Arbeiten auf Beförderungsmittel (ab dem dritten Monat der Schwangerschaft)

Mehrarbeit, Nacht- und Sonntagsarbeit

Schwangere und stillende Frauen dürfen nicht zwischen 20 Uhr und 6 Uhr beschäftigt werden. Anmerkung: Teilweise Ausnahmen in verschiedenen Branchen.

Verbot von Mehrarbeit

  • von Frauen unter 18 Jahre über 8 Stunden täglich oder 80 Stunden in der Doppelwoche
  • von sonstigen Frauen über 8,5 Stunden täglich oder 90 Stunden in der Doppelwoche

Gestaltung des Arbeitsplatzes

  • Werdende oder stillende Mütter, welche im Rahmen ihrer Beschäftigung ständig stehen oder gehen müssen, müssen eine Sitzgelegenheit zum Ausruhen bereitgestellt bekommen.
  • Werdende oder stillende Mütter, welche im Rahmen ihrer Beschäftigung ständig sitzen müssen, müssen eine Gelegenheit zu kurzen Unterbrechungen der Arbeit bekommen.

Mitteilungspflicht

  • Mitteilungspflicht sobald der Zustand bekannt ist
  • Zeugnis eines Arztes / Hebamme ist auf Verlangen vorzulegen
  • Zeugnis soll den mutmaßlichen Tag der Entbindung angeben
  • Kosten für das Zeugnis trägt der Arbeitgeber
  • Es ist eine Gefährundungsbeurteilung zu erstellen sowie die Aufsichtsbehörde unverzüglich zu informieren

Freiststellung zur Untersuchung

  • Freistellung zu Untersuchungen im Rahmen der Schwanger- und Mutterschaft
  • Ein Entgeltausfall darf hierdurch nicht entstehen

Erholungsurlaub

Noch nicht genommener Urlaub kann nach Ablauf der Mutterschutzfrist im laufenden oder im nächsten Urlaubsjahr beansprucht werden

Kündigungsverbot

Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist unzulässig.

Vollständiges Gesetz

Die aktuellen Arbeitsgesetze mit den wichtigsten Bestimmungen zum Arbeitsverhältnis, Kündigungsrecht, Arbeitsschutzrecht, Berufsbildungsrecht, usw. findest Du auf Amazon: Arbeitsgesetze (ArbG) von von Beck-Texte*

Hier geht es zum zum vollständigen Gesetz im Internet: Mutterschutzgesetz (MuSchG)

Noch mehr Artikel aus dem Arbeitsrecht?

Hier geht es zur Kategorie Arbeitsrecht


!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung vom Mutterschutzgesetz (MuSchG) handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

(* = Affiliatelinks/Werbelinks)

Zusammenfassung Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)

zusammenfassung jugendarbeitsschutzgesetz jarbschg

Hier findest Du eine kurze Zusammenfassung vom Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG), welches Dir hilft einen Überblick über die wichtigsten Inhalte zu bekommen.

Definition

Kind im Sinne dieses Gesetzes ist, wer noch nicht 15 Jahre alt ist.
Jugendlicher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer 15, aber noch nicht 18 Jahre alt ist.

Auf Jugendliche, welche der Vollzeitschulpflicht unterliegen, finden die für Kinder geltenden Vorschriften Anwendung. Die Vollzeitschulpflicht erstreckt sich auf neun oder zehn Schulbesuchsjahre (siehe Schulpflicht-Wikipedia).

Für jugendliche Arbeitnehmer, welche nicht mehr Vollschulpflichtig sind, gelten folgende Regelungen:

Arbeitszeit:

Max. Stunden pro Tag Max. Stunden pro Woche Max. Arbeitstage pro Woche
8,5 Stunden 40 Stunden 5 Arbeitstage

Notiz: Arbeitszeit = Beginn bis Ende der Beschäftigung ohne Ruhepausen.

Ruhepausen

  • 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als viereinhalb bis sechs Stunden.
  • 60 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden.
  • Als Ruhepause gilt nur eine Arbeitszeitunterbrechung von mindestens 15 Minuten.

Freizeit und Nachtruhe

  • Beschäftigung nur im Zeitraum von 06:00 – 20 Uhr
  • Nach der Beendigung der Arbeitszeit dürfen Jugendliche nicht vor Ablauf einer ununterbrochenen Freizeit von mindestens 12 Stunden beschäftigt werden.
  • Vor Berufsschultagen dürfen Jugendliche nur bis 20:00 Uhr beschäftigt werden.

Wochenend- und Feiertagsarbeit

Am Wochenende dürfen Jugendliche nicht beschäftigt werden.

Ausnahme:

  • Die Beschäftigung Jugendlicher an Samstagen ist im Einzelhandel zulässig.
  • Mindestens zwei Samstage im Monat sollen beschäftigungsfrei bleiben.
  • An Sonntagen dürfen Jugendliche nicht beschäftigt werden.

Gesundheitliche Betreuung

Ein Jugendlicher darf nur Beschäftigt werden wenn

  • er innerhalb der letzten vierzehn Monate von einem Arzt untersucht worden ist (Erstuntersuchung)
  • er dem Arbeitgeber diese von einem Arzt ausgestellte Bescheinigung vorlegen kann
  • er ein Jahr nach Aufnahme der Beschäftigung bescheinigt von einem Arzt nachuntersucht worden zu sein (erste Nachuntersuchung)

Berufsschule

Berufsschule ist Arbeitszeit. Ein Berufsschultag wird mit acht Stunden (Mehr als 5 Unterrichtsstunden) und eine Berufsschulwoche mit 40 Stunden (Mind. 25 Unterrichtsstunden an mindestens fünf Tagen) als Arbeitszeit gewertet.

Prüfungen

Der Arbeitgeber hat den Jugendlichen für die Teilnahme an Prüfungen und dem letzten Arbeitstag vor der schriftlichen Abschlussprüfung freizustellen.

Die Zusammenfassung zum Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) als pdf Datei:

Aushangpflicht (ab drei Jugendlichen)

Aushangpflicht des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG) im Betrieb – auf Amazon kaufen*

Aushangpflicht bezüglich der täglichen Arbeitszeit und Pausen – auf Amazon kaufen*

Vollständiges Gesetz

Die aktuellen Arbeitsgesetze mit den wichtigsten Bestimmungen zum Arbeitsverhältnis, Kündigungsrecht, Arbeitsschutzrecht, Berufsbildungsrecht, usw. findest Du auf Amazon: Arbeitsgesetze (ArbG) von von Beck-Texte*

Hier geht es zum vollständigen Gesetz im Internegt: JArbSchG

Hier geht es zur Kategorie: Arbeitsrecht
___________________________________________________________

!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung vom Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

(* = Affiliatelinks/Werbelinks)

Urlaub in der Schulferien. Welche Mitarbeiter haben Vorrang?

Vorrang Urlaub Schulferien

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub und jedes Jahr stellt sich bei der Urlaubsplanung erneut die Frage, welche Mitarbeiter Vorrang haben? Gerade in den Schulferien überschneiden sich häufig die Urlaubswünsche der Mitarbeiter. Wie der Arbeitgeber nun entscheiden muss, erfährst Du in diesem Artikel.

Grundsätzlich gibt es keine Vorschrift, dass nur Mitarbeiter mit Kindern in den Schulferien Urlaub nehmen dürfen. Wenn mehrere Mitarbeiter gleichzeitig Urlaub nehmen wollen – während der Schulferien etwa – der Arbeitgeber aber nicht allen gleichzeitig frei geben kann, findet eine Interessenabwägung statt. Der Arbeitgeber muss also anhand von „sozialen Gesichtspunkten“ eine Entscheidung treffen welche Mitarbeiter Vorrang haben. Das ergibt sich aus § 7 Abs. 1 S. 1 BUrlG. Hier heißt es:

„Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen.“

Im Regelfall versuchen sich die Mitarbeiter untereinander abzustimmen, welche Kollegen Vorrang haben. Wenn sich die Kollegen aber nicht einigen können, muss der Arbeitgeber für eine gerechte Verteilung sorgen. Hierfür könnten unter anderem folgende Punkte in die Entscheidung mit einfließen:

  • Alter
  • Dauer der Betriebszugehörigkeit
  • Zahl und Schulpflicht der Kinder
  • Berufstätigkeit des Ehegatten
  • Krankheit des Mitarbeiters
  • usw.

Wenn ein Mitarbeiter die Entscheidung des Arbeitgebers nicht akzeptieren will, kann er die Angelegenheit auch gerichtlich klären lassen. Das Arbeitsgericht würde dann festlegen, wer Vorrang auf Urlaub (zum Beispiel in den Schulferien) hat. Allerdings sollte man sich zugunsten des Betriebsklimas genau überlegen, ob man die Frage nicht doch innerhalb der Kollegen klären kann.

Noch mehr Artikel zu aktuellem aus dem Arbeitsrecht findest Du in der Kategorie Arbeitsrecht

________________________________________________________

!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von marijana1 auf Pixabay