Bis zu 87 Prozent Kurzarbeitergeld – Koalition verständigt sich auf stufenweise Erhöhung

erhöhung kurzarbeitergeld koalition

Bis zu 87 Prozent Kurzarbeitergeld – Koalition verständigt sich auf stufenweise Erhöhung

Um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzuschwächen beschlossen die Spitzen von Union und SPD ein neues Milliardenpaket. Die Koalition hat sich auf eine stufenweise Erhöhung vom Kurzarbeitergeld geeinigt. Damit bekommen Beschäftigte nun mehr Geld, wenn die Kurzarbeit eine bestimmte Dauer überschreitet.

Bisher beträgt das Kurzarbeitergeld 60 Prozent (bzw. 67 Prozent mit Kindern) des ausgefallenen Nettoentgelts. Dies soll sich nun ändern. Bei dem Treffen des Koalitionsausschusses am 23. April 2020 wurde eine stufenweise Anhebung des Kurzarbeitergeldes ab dem 4. Monat beschlossen.

Die neue Höhe vom Kurzarbeitergeld im Überblick:

  • 1. bis 3. Monat = 60 % (Beschäftigte mit Kinder – 67 %) des ausgefallenen Nettoentgelts
  • Ab dem 4. Monat = 70 % (Beschäftigte mit Kinder – 77 %) des ausgefallenen Nettoentgelts
  • Ab dem 7. Monat = 80 % (Beschäftigte mit Kinder – 87 %) des ausgefallenen Nettoentgelts

Die neue Regelung ist befristet bis zum 31. Dezember 2020. Zusätzlich besteht ab dem 1. Mai 2020 für alle Berufe eine „Hinzuverdienstmöglichkeit“, begrenzt auf das bisherige volle Monatseinkommen.


Werbung
ARAG Privat-Rechtsschutz

Noch mehr Artikel aus dem Arbeitsrecht?

Hier geht es zur Kategorie Arbeitsrecht

!Disclaimer: Dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Bitte beachte, dass es sich bei dem aufgeführten Text nur um eine Zusammenfassung handelt. Wir übernehmen für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieses Textes und Inhalts keine Haftung!

Bild von noelsch auf Pixabay